Finanzierung des Heimaufenthaltes

Die Kosten richten sich nach Pflegestufen gemäss dem Leistungsabrechungssystem RAI/RUG,
nach kantonalen Richtlinien, Einkommen und Vermögen.

Ein Heimaufenthalt wird grundsätzlich wie folgt finanziert:
• Aus dem Einkommen und Vermögen der Bewohnerinnen und Bewohner
• Durch den Beitrag der Krankenkasse
• Durch eine Hilflosenentschädigung (falls die Kriterien dazu erfüllt sind)
Reichen diese Mittel nicht aus, um den Heimaufenthalt zu bezahlen, haben Bewohnerinnen
und Bewohner Anspruch auf Ergänzungsleistungen.

Ergänzungsleistungen

Ergänzungsleistungen können bei der AHV-Zweigstelle ihrer Wohngemeinde
beantragt werden. Dort erhalten sie auch weitere Auskünfte.

Hilflosenentschädigung

Der Antrag auf Hilflosenentschädigung kann bei der AHV-Stelle, welche die AHV-
Rente ausbezahlt, beantragt werden, dies unabhängig vom Einkommen und vom
Vermögen.

Ausserkantonale Bewohnerinnen und Bewohner

Bewohnerinnen und Bewohner, welche die Schriften nicht im Kanton Bern haben,
erhalten den Kantonsbeitrag nicht. Dieser Betrag wird vom HAUS SILSANA monatlich
in Rechnung gestellt und kann bei der „Wohnsitzgemeinde“
im zuständigen Kanton eingefordert werden.

Wir sind Mitglied bei senesuisse und CURAVIVA .

Für weitere Informationen stehen wir ihnen gerne zur Verfügung.